Gewalt von “rechts” …

Die Tageszeitungen sind angeseichts der Mordserie an türkischen Kleinunternehmern voller Berichte über deutsche Neonazis. Offensichtlich haben die Verfassungsschützer – vielleicht sogar wegen der vielen V-Leute in nationalistischen Gruppierungen – verfassungsfeindliche Aktivitäten in diesen Kreisen nicht oder nur schleppend aufgeklärt.Hier sind jetzt endlich Aktivitäten und Ergebnisse gefragt.

Ärgerlich sind anderseits  die vielen  einseitigen Berichte über böse Deutsche und liebe Migranten. Man löst die Probleme nicht, indem man nun dem gesamten deutschen Volk Schuldgefühle einredet und die Einwandererproblematik schönredet. Dort sieht es zum Teil auch böse aus, wie der folgende Bericht zeigt, der auf “derwesten.de” publiziert wurde:

“Essen.   Bei der Jahrestagung der „Grauen Wölfe“ am Samstag in der Gruga-Halle blieb die Lage ruhig. Zu spontanen Gegendemonstrationen kam es nicht. Stattdessen skandierten schon Kinder lautstark und schwenkten Fahnden. Mitglieder aus ganz Deutschland und sogar Frankreich und Holland reisten an.

Tausende Türken kamen am Samstag zur Tagung der vom Verfassungsschutz beobachteten „Föderation der Demokratischen Türkischen Idealistenvereine in Deutschland“, besser bekannt als „Graue Wölfe“ in der Grugahalle zusammen. Sogar Busse aus Frankreich und Holland machten in Essen Halt.

Die Grauen Wölfe sind eine extrem nationalistische Partei in der Türkei, die es sich zum Ziel setzt, eine Großmacht der Turkvölker zu schaffen, die vom Balkan bis nach China reicht. In den 1970er Jahren war sie Regierungspartner in der Türkei. In dieser Zeit gab es Aktionen der Regierung gegen linke Oppositionelle. Zu ihren erklärten Feinden gehören die kurdischen Befreiungskämpfer, Juden, Christen, Armenier, Griechen, Kommunisten, der Vatikan und die USA. In entsprechenden Gruppierungen in Deutschland sieht der Verfassungsschutz ein Hindernis für die Integration der Türken.” (Quelle: www.derwesten.de)

Wenn tausende von “Grauen Wölfen” sich in der Gruga-Halle versammeln, so ist das kein Problem aus der Türkei, sondern das Problem ist mitten unter uns in Deutschland.


Unglaublich ist, dass der Inhalt der dort gehaltenen Reden nicht veröffentlicht wird. “Die Presse hatte keinen Zugang”. Großveranstaltungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit abzuhalten, ist ein Unding, liegt doch die Vermutung nahe, dass  in den dort gehaltenen Reden mit Sicherheit auch Ansichten vertreten wurden, die mit unserer Verfassung nicht in Einklang stehen. Warum ist in den meisten großen Zeitungen über die Großtagung der “Grauen Wölfe” nichts zu lesen? Verschweigen von politischen Ereignissen ist eine besonders perfide Art von Zensur.

This entry was posted in Deutschland, Gesellschaft, Integration, Nationalismus, Türken and tagged . Bookmark the permalink.

One Response to Gewalt von “rechts” …

  1. Adam says:

    Man stelle sich nur mal vor, die gut organisierten grauen Wölfe würden auf gewaltbereite Neonazis treffen. Mit Mord und Totschlag wäre zu rechnen. Bisher halten sich die Wölfe mit schweren Straftaten noch zurück, da sie – so sie die türkische Staatsbürgerschaft haben – mit Ausweisung rechnen müssten. Wenn rot-grün allerdings das Projekt der doppelten Staatsbürgerschaft durchsetzt, wird diese Hemmschwelle entfallen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>