Scharia: Koran und Sunna

Die Scharia ist das umfassende Gesetz der Muslime, das von zwei Quellen abgeleitet wird: a) dem Koran und b) der Sunna, den Handlungen des Propheten Muhammad. Sie umfaßt alle Bereiche des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens im Alltag. Das Ziel des islamischen Gesetzes ist der Schutz der Grundrechte des Menschen als Individuum. Dies schließt das Recht auf Leben und Besitz, auf politische und religiöse Freiheit, sowie den Schutz der Rechte der Frau und von Minderheiten mit ein.
Quelle: AG Friedensforschung

Das hört sich beruhigend gut an, nichtwahr?

Die Realität in manchen Ländern sieht allerdings anders aus. Da das Leben des Propheten (Sunna)  Teil der Scharia ist, sollte man wissen: Mohammed heiratete seine letzte Frau Aisha, als diese 6 Jahre alt war (Ehevertrag). Als Aisha 9 Jahre alt war, vollzog er die Ehe sexuell. Dass diese aus alter Zeit überlieferte Geschichte noch heute von aktueller Bedeutung ist, zeigt folgendes Video:

Quelle:    Video bei YouTube
Die Scharia erfüllt also keinesfalls unsere grundgesetzlichen Rechtstatbestände. Auch in anderen Fällen nicht. Doch wehret den Anfängen. Beim Schächten hat man nicht nur den Juden, sondern auch den Moslems schon nachgegeben.

This entry was posted in Abendland, Bräuche, Freiheit, Freiheitsrechte, Integration, Islam, Koran, Mohammed, Morgenland, Scharia and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to Scharia: Koran und Sunna

  1. This is the rectify Scharia: Koran und Sunna | Presseforum Kompakt blog for anyone who wants to move out out most this content. You mention so more its nearly wearying to argue with you (not that I rattling would want…HaHa). You definitely put a new aerobatics on a content thats been inscribed nearly for geezerhood. Pleasant shove, just great!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>